28.September '17: Testsegeln und Kameraaufnahmen auf "Paint it Black", Solaris 58, Baujahr 2017

 

 

 

 

 

 

Vor der Küste Dalmatiens durfte ich die werftneue Solaris 58 "Paint it Black" mit dem Eigner segeln. Außerdem standen Filmaufnahmen auf dem Programm, um dieses Juwel für interessierte Charterer in das richtige Licht zu rücken.

 

 

Schöner als gedacht

 

Schon am Steg beeindruckt diese Yacht: Lang und schwarz, das Wasser glitzert im Rumpf. Ein hoher Carbon-Mast. Ein ebenes Deck. 58 Fuß - und doch hat man das Gefühl, auf einer Jolle zu stehen. Und im Inneren? Ein Ausbau in Eiche. Ein warmer, freundlicher Ton. Wer hätte das bei so einem Äußeren erwartet?

 

Bei unserer ersten Ausfahrt ging es darum, gute Bilder zu drehen. Das östereichische Kamerateam - allesamt keine Seeleute  - hatte seine liebe Not, als es in einem 5 Meter-Rib bei 3-4 Beaufort auf der offenen See versuchte, uns ins Bild zu bekommen. Als wir gefühlte 20 Mal mit dem riesigen schwarzen Flügel an ihnen vorbeigekreuzt waren, reichte es ihnen.

Nun kam der kroatische Drohnenpilot zu uns an Bord. Er sagte, die Drohne könne 50 Minuten hinter uns herfliegen und startete sie vom Vordeck.

Leider verlor er bald den Kontakt zu seinem Fluggerät, und nach nur 15 Minuten forderte er uns hektisch auf, das Ding wieder an Bord zu nehmen, weil die Akkus in einem "kritischen Zustand" seien. Der östereichische Kameraman war dazu bestimmt, die Drohne wieder "einzufangen", während der Pilot sie immer näher an uns heran manövrierte. Allerdings gestaltete sich dies in Wind und Seegang als ziemlich schwierig. Der Quadrocopter hatte unter sich keine Haltegriffe oder ein Landegestell. Alles, was man greifen konnte war ein Mittelholm, der bedenklich nahe an den Propellern lag. Und so geschah es: Der Quadrocopter schlingerte, bevor der "Fänger" ihn greifen konnte, ein Propeller traf seine Hände, es gab ein knarzendes Geräusch, dann fiel die Drohne ins Wasser, schaufelte noch, als ob sie sich so oben halten wollte, dann sank sie ab. Ich sah sie noch bis zu einer Tiefe von 10 Metern, dann verloren sich ihre blinkenden LED's im Dunkel des Meeres. Der Kameramann hielt sich die schmerzenden, blutenden Hände. Er mußte verbunden werden und konnte von Glück sagen, dass die Finger noch dran waren. 

 

 

Am nächsten Tag ging es darum, das Schiff ausgiebig zu testen. Zu zweit liefen wir aus.

Die Solaris 58 sieht nicht nur so aus, sie segelt sich auch wie eine große Jolle. Das Handling ist durch das gestreckte Deck und das einfache Setting der Bedienelemente kinderleicht. Elektrische Winschen vereinfachen das Heissen und Dichtholen der Segel. Und die Performance stimmt. Selbst am Anfang, bei nahezu keinem Wind zieht das riesige, schwarze Großsegel dieses Schiff schon mit 4 Knoten durch die aalglatte See. Später briste es auf und wir ließen Flotten von Charterbooten stehen, die einfach nicht mithalten konnten, denn die "Paint it Black" segelt in einer anderen Liga. Ich habe schon viele Schiffe gesegelt, auch Rennyachten und Performance-Cruiser. Aber dieses ist in seiner durchdachten Umsetzung und seinem konsequenten Design für mich bisher unerreicht.

 

 

Sie können dieses einzigartige Schiff segeln. Geplant sind zunächst einwöchige oder tageweise Exkursionen vor der Küste Dalmatiens, inklusive Skipper und Catering. Anfragen  bitte an uns:

 

Email : Info@yachtskipper.de

 

Betreff: Solaris chartern.

 

Mehr zur SOLARIS 58

 

22. September '17: Yacht Training auf der Ostsee

Gerade in der Nachsaison zeigt sich die Ostsee als schönes Revier. Wir nutzen dies aktuell für einen Trainingstörn ab Laboe mit einer Charteryacht für Kunden aus Kiel und Bremen.

Auf dem Programm stehen Hafenmanöver, Törnplanungen und Yachthandling. Entgegen kommen uns dabei günstige Charterraten und Häfen, die nicht verlassen sind, aber viel Platz zum Üben bieten. Und immer wieder staunen wir, denn im Herbst gibt es hier fantastische Ausblicke...

10. September 2017 Yachtbetreuung/Yacht Support

Kaufberatung 50 Fuß Yacht, Marina Sur, Valencia

 

Sie wollen eine Yacht kaufen?

 

Wir sind seit 1999 professionell auf Yachten unterwegs. Wir haben hunderte Schiffe überführt und geskippert und kennen die neuralgischen Punkte. Zunehmend nutzen wir dieses Wissen im Auftrag unserer Kunden, indem wir diese bei Inbetriebnahmen und Käufen von Neu- und Gebrauchtyachten unterstützen.

 

Zum Beispiel in Valencia/Spanien. Im Auftrag haben wir dort eine 50 Fuß Yacht besichtigt, getestet und bewertet. Anschließend haben wir die Kaufverhandlungen an der Seite unseres Kunden begleitet. 

 

Wir sind wir dabei vorgegangen?

 

Zunächst erfolgte eine gründliche Inspektion des Decks, des stehenden und laufenden Gutes, der Beschläge, der Ankerwinde, sämtlicher Luken, Fenster, des Dingys, des Außenborders. Unter Deck wurden die Bodenbretter entfernt, um Kielbolzen, Wrangen, Durchlässe und Kabelverlegungen zu inspizieren. Wir nahmen eine Funktionskontrolle sämtlicher Systeme vor: Generator, Wassermacher, Klimaanlage, Gassystem, Elektrisches System, Navigationsgeräte, VHF, Autopilot, Ruder, Welle. Der Motor wurde  nach Auffälligkeiten hin untersucht. Der Eigner wurde dazu nach Wartungsintervallen befragt, Belege und Rechnungen über Reparaturen und Umbauten wurden eingesehen.


Anschließend erfolgte eine Probefahrt in der Bucht von Valencia bei Wind und Welle. Zunächst wurde der Motor unter Belastung getestet. Dann wurden die Yacht unter Segel gebracht und bei Wind und Welle beobachtet. Die Qualität der Segeltuches, Funktionalität der Reffeinrichtungen, Ruderverhalten der Yacht, Gesamteindruck des Trimms wurden notiert.

 

Zurück im Hafen wurde die Yacht durch Yachtskipper.de abgetaucht. Ruder und Rumpf wurden unter Wasser auf Beschädigungen untersucht, Anoden und Schraube kontrolliert.


Technische Fragen, die sich ergaben, wurden mit Hilfe unseres Netzwerkes geklärt. Vor den abschließenden Kaufverhandlungen wurde unsere Bewertung mit dem Kunden erörtert. Während der Verhandlungen begleitete Yachtskipper.de diesen dann, um einen guten Preis zu erzielen.

20.August 2017

 

Überführung gen Atlantik, Dehler 38, werftneu.

 

In diesem Jahr, mit langen. andauernden Westwindlagen, hat man es nicht leicht, sich von der Deutschen Bucht mit einer Yacht gen Westen vorzuarbeiten. Um so glücklicher sind wir, dass wir die Überführung einen nagelneuen Dehler 38 von Hamburg nach Port Crouesty in der südlichen Bretagne abschließen konnten, zumal dies unser erster Auftrag für einen Franzosen (genauer: einen Bretonen) war. Die letzten 350 Meilen von Dieppe bis zum Zielhafen war dieser mit an Bord und bedauerte anschließend, dass er nicht schon ab Hamburg dabei gewesen war. 

Die Dehler 38c (Tiefgang 2,30m, Lattengroß) segelte sich übrigens hervorragend. Eine feine, auf das Wesentliche reduzierte Yacht.

Foto: Thomas Götze

10.08.2017 Bootsüberführungen

In erster Linie überführen wir Yachten durch Offshore-Reviere. Doch unser Arbeitsfeld ist größer als das: Wir kümmern uns zum Beispiel auch um die Inbetriebnahme von Neuyachten. Der gesamte Prozess: Von der Übernahme des Bootes vom Händler, der Ergänzung der Ausrüstung, fehlenden Kalibrierungen, der Kontrolle aller Funktionen, dem Praxistest auf dem Wasser, und schließlich: Dem Training und der Einweisung der Eigner auf ihren neuen (und oft größeren) Schiffen. Wie zum Beispiel kürzlich hier in Flensburg mit dieser werftneuen Hanse 455.

14. Juli 2017 Bootsüberführungen

Gerade haben wir mit einer Dreimanncrew eine Moody 33 Eclipse von Inverness quer über die Nordsee nach Heiligenhafen gesegelt. Skipper: Rainer Holtorff. Der Neu-Eigner, ein erfahrener A 380 Pilot der Lufthansa, aber ohne Hochseesegelerfahrung, war mit an Bord und Teil des Wachplans. Wir haben für die 650 Seemeilen 7 Tage gebraucht. Ursprünglich wollten wir über Skagen oder durch den Limfjord gehen, haben dies jedoch wegen eines Sturmtiefs im Skagerak verworfen. Wir sind stattdessen von Inverness (Schottland) direkt nach Helgoland gesegelt, mitten durch sämtliche Ölbohrfelder. Dann weiter durch den NOK. Es war alles dabei: Starkwind, Flaute, glatte See, 3-Meter Wellen, Kollisionsgefahren. Aber im Grunde lief der Törn ab wie geplant. Schiff ohne Kratzer - Crew müde (aber zufrieden).

16. Juni 2017 Yachtüberführungen

Hier unser neuester Clip, ein paar Eindrücke von einer Überführung von Makkum (Holland) nach Brunsbüttel mit einer Zweimanncrew. 

13.Mai.2017

Yachtüberführung/Törnbegleitung:

Einer unserer besten Skipper ist nach Frankreich gereist, um eine nagelneue Ovni 445 von La Rochelle nach Gibraltar zu überführen. Tim, SHS, über 50.000 Meilen im Kielwasser, begleitet das deutsch-schweizerische Eignerpärchen auf den ersten 1000 Meilen bis ins Mittelmeer. Wir wünschen ihnen:

Fair Winds!

14.Mai 2017

Motoryacht-Überführung auf der Ostsee. 

Seit Jahren überführen wir Motoryachten. Zwar sind wir passionierte Segler, können aber auch Motoryachten warten, fahren und ihre Eigner trainieren. Mittlerweile haben wir auch in diesem Bereich Stammkunden, die uns vertrauen. Fragen Sie nach Referenzen!

10.05.17 Yachtbetreuung

Termin in Flensburg: Abnahme einer nagelneuen Hanse 455 im Auftrag des Eigners und im Beisein des Händlers. Hier gilt es genau hinzuschauen, und eventuelle Mängel gleich festzustellen. Anschließend - bei der Probefahrt - wird ihre Funktionalität überprüft. Eine jungfräuliche Yacht auf ihren ersten Kabellängen zu segeln, ist ein merkwürdiges Gefühl. Man denkt unwillkürlich an all die Arbeitsstunden und Mühe, die in ihr stecken. Gleichzeitig ist es, als ob ein rein technischer Gegenstand durch Wind und Wellen zum Leben erweckt wird. 

08.05.2017 Yachtbetreuung

Heute ist ein kleines Video online gegangen, das eine Yachtüberführung vom 1.-3. Mai zeigt. Allerdings war der Törn nicht ganz so locker, wie es auf dem Video erscheinen mag.

Nachdem wir die Yacht in Stavoren festgemacht hatten, waren wir doch alle ziemlich müde. Eine Nacht mit 7-8 Beaufort auf der Nordsee bringt naturgemäß eine gewisse Anspannung mit sich, auch wenn der Wind aus der richtigen Richtung kommt. Dazu kam dann noch ein Motorausfall in den Watten vor Den Oever, und bis zuletzt die Ungewissheit, ob wir in Stavoren überhaupt unter Maschine würden einlaufen können. Am Ende war dann aber alles okay. Gute Seemannschaft mit unseren Profis in Spe, Holger und Markus! Wir waren ein tolles Team (mit dem Eigner).

06.05.17 Bootsüberführung

Vielen Dank an unsere beiden Skipper Markus und Holger für die kurzfristige Überführung einer Biga 330 von Lelystad/NL nach Bruinisse/NL im Auftrag unseres Kunden Schwern Yachten. Trotz Termindrucks und Müdigkeit (der letzte Job endete erst am Abend vorher) haben sie die Überführung sicher und professoniell gemeistert!!!

 

04.05.17

 

Im Auftrag eines Kunden haben wir mit einer Dreimanncrew die  Dehler 47 "Asahi" von Hamburg/Wedel nach Stavoren/Holland überführt. Das schiff war zuvor verkauft worden und der neue Eigner war mit an Bord.

Die Yachtüberführung lief in 2 Schritten ab: Zunächst sind wir mit einer Tide von Wedel nach Cuxhaven gesegelt. Dann ging es in einem Stück weiter bis Stavoren. Auf der Nordsee hatten wir in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai über einen längeren Zeitraum 7-8 Beaufort aus Nordost, was die Yacht aber ohne Probleme mitgemacht hat. Am Abend des 3. Mai haben wir Stavoren planmäßig, sicher und zur Zufriendheit unseres Kunden erreicht. 

29.04.2017 Yachtüberführung

Wir sind überwiegend für deutsche Kunden tätig. Zunehmend werden wir aber auch aus dem europäischen Ausland beauftragt, was uns sehr freut. Im Augenblick wickeln wir zum Beispiel eine Überführung für einen portugiesischen Kunden aus Aveiro ab.

Er hat eine Hanse 455 in Sibenik/Kroatien erworben und uns das Vertrauen geschenkt, diese für ihn nach Porto/Portugal zu überführen.(ca. 2.000 Seemeilen)

Ein Skipper aus unserem festen Team ist deshalb zurzeit mit 2 Mann Crew auf dieser Hanse 455 unterwegs. Unser Skipper hält neben dem Sporthochseeschifferschein und LRC übrigens auch ein gültiges Kapitänspatent für Große Fahrt.

 

Die Eckdaten:

10. April 2017: Anreise der Crew in Sibenik.

11. April 2017: Die Hanse 455 legt ab nach Porto.

16. April 2017  Die Hanse 455 erreicht Palermo. Hier wurde ein gerissenes Steuerseil von uns ausgetauscht, nachdem die Yacht die letzten Tage unter Notpinne gefahren war. (siehe Fotos)

23.04.2017  Die Yacht erreicht Palma de Mallorca.

25.04.2017  Die Yacht erreicht Cartagena.

29.04.2017  Die Yacht passiert die Straße von Gibraltar.

Nachtrag: 

04.05.2017 Glückwunsch an unseren Skipper und seine Crew! Die Yacht hat ihren Bestimmungshafen Figuera da Foz erreicht. Sie wird nun gereinigt, aufgeklart und unserem Kunden übergeben.

 

23.04.2017 Skippertraining/ Yacht Training

Bei uns können Sie das Mittagsbesteck erlernen, sei es auf einer Überführung oder im Rahmen eines Skippertrainings! Das Mittagsbesteck ist eine klassische astronomische Navigationsmethode, die im Zuge der Sporthochseescheinausbildung nicht geprüft/gelehrt wird. Wir meinen, dass es sinnvoll ist, diese an Bord, im Bordalltag, zu lernen und nicht an einem Schreibtisch in der Großstadt!

 

22.04.2017

Wir sind gestern nach 19 Tagen mit einer Dreimanncrew  in der Marina Rubicon/Lanzarote eingelaufen, mit einer Sigma 362 (11m). Das Ganze war eine Überführung von Lelystad/Amsterdam im Auftrag der Eigner.

 

 

Hier die Eckdaten:

Gestartet am 1. April 2017 in Amsterdam.

 

- Nach 30 Stunden Nebel in der Südlichen Nordsee und dem Ärmelkanal ein Stopover in Cherbourg.

- 2 Tage in Brest auf einen Norddreher gewartet.

- Die Biskaya mit raumem Wind unter Segeln überquert, dafür mit ordentlich Ost-Hack am Kap Fisterre (war wunderschön!).

- Nach 3 Tagen ein Stopover in Baiona/Vigo.

- Nach 2 Tagen ein weiterer Stopover und ein neuer Zahnriemen für den Autopilot in Cascais.

- Für die 630 Seemeilen bis nach Lanzarote haben wir dann noch 5 Tage gebraucht, ausschließlich unter Segeln mit nördlichen Winden.

Genauerer Reisebericht und Törnvideo folgen auf unserem Blog und unserem Youtubekanal. 

 

Weitere Anmerkungen:

Wir hatten zum ersten Mal ein INREACH-Gerät dabei, das im Iridium-Netzwerk läuft. Es wird nun seit einer Weile nicht mehr von Delorme sondern von Garmin vertrieben, zum Beispiel bei Expeditionstechnik in München. Wir finden, das Ding ist auf Langfahrt eine Superlösung.

 

Vorteile:

  • Man hat eine Art Epirb dabei, auf deren Mayday auch jemand antworten könnte.
  • Man kann sich wettermäßig von Freunden routen lassen oder sogar eigene Wetterberichte für gewünschte Koordinaten abrufen.
  • Die Daheimgebliebenen (oder die Eigner) können einen auf einem Track verfolgen,  wenn man sie dazu einlädt.
  • Man kann Textnachrichten an Emailadressen versenden und empfangen, so bleibt man auf einer minimalen Basis erreichbar und geschäftsfähig.
  • Nach dem Törn kann man seinen Tarif  (z.B. 10 x 160-Zeichen-Textnachrichten für 20 Euro/Monat, jede weitere 60 Cent, Jahresgrundgebühr 30 Euro) „ruhend“ schalten– bis zum nächsten Offshore-Törn.
  • Man kann das Gerät über ein Smartphone steuern, so ist die Handhabung ziemlich easy.
  • Der Lithium-Ionen-Akku hält ziemlich lange.

 

Foto: Solaris Yachts, Solaris 58

3/2017 Yachtbetreuung

Ab Mitte August wird die werftneue Solaris 58 PAINT IT BLACK vom nördlichen Sardinien aus zum Crewed Charter für Gäste bereit stehen.

Ziele: Amalfi-Küste, Korsika, Balearen.

 

Im Oktober wird die Yacht dann auf die Kanaren überführt. Von Las Palmas geht es am 19.November mit der ARC-Rally mit Gästen über den Atlantik in die Rodney Bay nach St.Lucia. 

Skipper: Rainer Holtorff

Foto: Henningsen und Steckmest

3/2017

Gerade haben wir die Überführung der 2016 gebauten Scalar 34c „Crevette“ abgeschlossen. Letztes Jahr haben wir diese  außergewöhnlich gut gearbeitete Yacht von Deutschland nach Lagos/Portugal verholt, wo sie den Winter über gesegelt wurde.

Jetzt haben wir sie nach Mallorca überführt.

Für den 700 Meilen-Törn brauchten wir in einem zweier-Team weniger als 5 Tage, mit einem Stopover bei Malaga.

Die „Crevette“ hat ihren endgültigen Liegeplatz in Palma de Mallorca ohne einen Kratzer erreicht. Viele Yachteigner mögen  Yachtüberführungen auf eigenem Kiel meiden, weil sie meinen, dass man ihrem Schiff dabei irgendeinen Schaden zufügt. Wir können Ihnen versichern, dass man dies bei fachgerechtem Umgang aber nahezu ausschließen kann. 

1/2017 

Die britische Meeresschützerin Emily Penn hält auf der Boot 2017 beinahe täglich einen sehenswerten Vortrag zum Thema „Seas of Plastic“. Sie beschreibt darin, wie sie zur Aktivistin wurde, nachdem sie die Entdeckung machte, dass das Meer selbst in abgelegenen Bereichen von Plastikmüll verschmutzt ist.

Emily ist auch in den Ausstellungsbereich „Love your Ocean“ eingebunden, wo verschiedene Umweltgruppen ihre Aktivitäten und Forschungsergebnisse zum Thema Meeresschutz vorstellen. (Halle 4)

Dort findet man zum Beispiel auch Günther Bonin, der mit seiner Organisation „One Earth – One Ocean“ eine Vision entwickelt (und gebaut) hat, mit der man die Meere von Plastikmüll befreien könnte.

Ebenso vertreten ist die 2015 gegründete Deutsche Meeresstiftung mit ihrem Vorstand Frank Schweikert. Die Deutsche Meerestiftung versucht ein Netzwerk aus Geldgebern Kultur und Öffentlichkeit zu weben, um Druck auf die Politik in Belangen des Meeresschutzes auszuüben.

11/2016

This is the new yacht in our support: Solaris 58.

She will be handed out by the shipyard in April 2017. Starting this summer season, she will be sailing worldwide and is available for charter and regatta with Rainer Holtorff as Skipper. For Example across the Atlantic with the ARC.

If you are interested to charter her, please contact us.

 

5. Dezember 2016

Hier ein paar sehenswerte Bilder vom Vendee Globe 2016/17.

 

Das Rennen ist vor 26 Tagen in Les Sable D’Olonne/Bretagne gestartet und geht alle vier Jahre einhand nonstop um die Welt. Es waren zunächst 29 Skipper unterwegs, von denen einige inzwischen aber wegen technischer Probleme (Mastbruch, Kollision, etc.) aufgeben mußten.

Mittlerweile – nach über 27 Tagen - sind die Führenden in der Nähe der Kerguelen (Inselgruppe zwischen Südafrika und Australien) oder sogar schon daran vorbei auf dem Längengrad von West-Australien.

 

Das Video zeigt Aufnahmen, die das Zusammentreffen des Regattateilnehmers Sebastien Jossé auf seiner Yacht Edmond du Rothschild mit einer französischen Fregatte nahe der Kerguelen dokumentieren.

 

Here are some exclusive pictures from the Vendee Globe 2016/17.

 

The race started 26 days ago in Les Sable D'Olonne / Brittany and goes around the world one-handed and nonstop every four years. There were initially 29 skippers on the way, some of whom had to give up because of technical problems (mast breaking, collision).

Meanwhile - after 27 days - the leaders are near the Kerguelen (island group between South Africa and Australia) or even past it on the longitude of Western Australia.

 

Here are a few rare shots from the outside, which document the meeting of the racing yacht Edmond du Rothschild and her skipper Sebastien Jossè with a French frigate near the Kerguelen-Archipelago.

 

Portables AIS

11/2016 Wir haben auf einer Überführung von Irland nach Deutschland im Oktober 2016 den Seanexx-Empfänger der Firma FT-TEC aus Österreich getestet. Das Ganze lief mit einem ebenfalls von FT-TEC gelieferten W-Lan-Router, der die empfangenen AIS-Signale der anderen Schiffe auf einem Ipad in der ISAILOR - Navigationsapp oder wahlweise auch auf einem Smartphopne abbildete. Auf diese Weise war es möglich, dass wir in den langen und teilweise diesigen Oktobernächten im Englischen Kanal und auf der Nordsee nicht auf die Anehmlichkeiten des AIS verzichten mußten. AIS-Signale senden tut das Set aber leider nicht....

Mehr Info unter  SEANEXX

Yacht 17/2016, Lesenswerter Artikel von Stefan Schorr über Yachtüberführungen auf eigenem Kiel:

Wir werden netterweise auch zitiert/erwähnt.

 

Artikel im Online-Magazin SEGELREPORTER Dezember 2015
Der Ostseeskipper Makler und Seglerfachblatt Ausgabe 1/2016
YACHT.de Artikel über die LINE Honors auf der ARC+
TV Spot: Line Honors for Malisi. Captain Rainer Holtorff
Royal Yachting Association zu Rainer Holtorff
Artikel in der YACHT
YACHT.DE zum Yachtmaster of the Year - Award
Ehrung von der Prinzessin
London Boat Show
Tognum Mitarbeiter-Training.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Yachtskipper.de 2015

Anrufen

E-Mail